Die Elektrotherapie wird von mir hauptsächlich eingesetzt, um effektiv die Muskulatur zu stärken oder zu lockern. Wenn ein Hund Gelenkprobleme hat, ist es wichtig, die Gelenke muskulär abzusichern! Diese Therapie hat allerdings keinen Sinn, wenn der Hund unter Schmerzen leidet, da er dadurch in die Schonhaltung geht. Das bedeutet, dass die Muskulatur sich trotz Therapie abbaut, da sie durch den Patienten nicht genutzt wird. Außerdem werden andere Gelenke überbelastet, wodurch weitere Beschwerden entstehen. Als erste Maßnahme ist es also wichtig den Hund schmerzfrei zu bekommen, damit er alle vier Gliedmaßen gleichmäßig belastet.

Wenn ein Hund also z.B. unter einer Hüftgelenksdysplasie leidet, rate ich immer zu Goldimplantaten. Sie werden durch einen erfahrenen Tierarzt rund um das Gelenk gesetzt. Wichtig ist wirklich, dass der Tierarzt sich damit auskennt, da es schon Fälle gab, wo diese Implantate durch einen unerfahrenen Tierarzt direkt in das Gelenk gesetzt wurden! Das ist natürlich eine Katastrophe, da sich dadurch ein Fremdkörper im Gelenk befindet, der Arthrose verursacht bzw. verschlimmert. Je früher man Goldimplantate einsetzt, desto besser ist es für den Hund. Das Gold hat eine höhere schmerzstillende Wirkung als Medikamente, aber ohne Nebenwirkungen. Außerdem verlangsamt es das Voranschreiten der Arthrose. Außerdem hält es ein Hundeleben lang. Man kann es an allen Gelenken einsetzen, bei einer Vielzahl von Erkrankungen. Von Gelenkersatz ist abzuraten, da es einige Komplikationen, wie z.B. Abstoßung oder Lockerung mit sich bringt! Man kann einem Hund nicht sagen, dass er sich nur noch kontrolliert bewegen darf. Außerdem wird ein Hund durchschnittlich nur 10-12 Jahre alt und die soll er doch so gut wie möglich verbringen.

Außer für Muskelaufbau kann man auch mit der Elektrotherapie die Muskulatur lockern, z.B. bei starken Verspannungen an der Rückenmuskulatur. Die Elektrotherapie unterstützt die manuelle Therapie, nachdem man damit Blockaden gelöst hat. Man kann damit schmerzstillend, durchblutungsfördernd, tonisierend (kräftigend) und detonisierend (lockern) arbeiten.

Ich benutze das Gerät der Firma Zimmer. Es wird auch in der humanen Therapie eingesetzt. Es arbeitet mit Strömen aus der Mittelfrequenz (1.000-10.000 hz), die sehr effektiv sind. Außerdem verfügt es über Programme der Hochfrequenz (10.000 - 100.000 hz), die bei Lähmungen zwingend erforderlich sind, um Nerven zu stimulieren.

Ein sogenanntes Tensgerät, empfehle ich meinen Patientenbesitzern nur, um in den Tagen zwischen meinen Besuchen den Hund zu behandeln.

Tensgeräte verfügen über Ströme der Niederfrequenz, d.h., sie arbeiten im Bereich von 1-1.000 hz und sind hauptsächlich schmerzlindernd. Es gibt sie auch mit sogenannter EMS (Elektronische Muskelstimulation), diese ersetzen aber nicht die mittelfrequenten bzw. hochfrequenten Ströme. Sie sind für mich nur leicht unterstützend.

Nach oben